So gelingt des perfekte Käsefondue!

In unserem Ratgeber haben wir folgende Rubriken für Sie eingerichtet

  1. Grundlegendes / Startseite
  2. Rezepte
  3. Beilagen
  4. Fondue ohne Alkohol
  5. Schweizer Käsefondue
  6. Fondue-Sets / Töpfe
  7. Ratgebertexte

Entstehung des Käsefondues

Ein genaues Datum, wie bei einer Erfindung gibt es für das Fondue nicht. Es gibt zur Geschichte viele Sagen und Mythen. Demzufolge ist auch das Land nicht bekannt, in welchem zuerst das Fondue zubereitet wurde. Frankreich und auch die Schweiz sind der Auffassung, dass die Entwicklungsgeschichte in ihren Regionen begann.

leckeres-käsefondueEine der Legenden geht davon aus, dass Schweizer Mönche die glorreiche Idee hatten, sich ein Käsefondue zuzubereiten. In den Fastenzeiten war es ihnen untersagt, feste Nahrung zu sich zu nehmen. Dennoch waren sie hungrig. Geschmolzener Käse ist aber keine feste Nahrung, da er in seiner Konsistenz eher breiig oder zähflüssig ist. So konnten sie mit ruhigem Gewissen, in der Fastenzeit das Käse-Fondue genießen.

Andere Geschichten gehen davon aus, dass die Hirten auf der Alm, sich eher aus der Not heraus, ein Fondue zubereitet haben. Käse war ja reichlich vorhanden. Brot hatten sie in der Regel auch. Als das Brot zu trocken war, haben sie dies erhitzt und es schmolz. Das darin eingetauchte Brot war wirklich schmackhaft.

Kulturen in denen das Käsefondue seinen Ursprung findet

In weiten Teilen Frankreichs und auch der Schweiz, begann man nun die ursprüngliche Herstellungsweise und die verwendeten Zutaten, zu verbessern und verfeinern. So kann man prinzipiell das Fondue unterteilen in das Brüh- bzw. Fettfondue, das Weinfondue, das Käsefondue und das Schokoladenfondue. Bei den ersten beiden Sorten wird man vorwiegend Fisch, Fleisch und auch Gemüse als Einlage finden. Das Käse Fondue setzt sich aus mehreren Käsesorten zusammen. Die süße Variante, nämlich das Schokoladenfondue kann hervorragend variiert werden. Es eignet sich für Kinderpartys ausgezeichnet. An der Skala der Beliebtheit rangiert allerdings das Käsefondue an erster Stelle.

Man kann das Käsefondue selbst zu bereiten, was man sofort am Geschmack und seiner Facettenvielfalt, erkennt. Inzwischen gibt es auch viele Fertigmischungen für das Käsefondue.

Das Käse Fondue selbst gemacht

käsefondue selber machenEine Vielzahl von Anregungen und Rezepten wird auf den weiteren Seiten beschrieben. Hier sei nur so viel gesagt, für einen Fondue-Abend kann man mit dem Fondue Käse, selbst alles lecker zubereiten. Gemütlich kann es mit der Familie oder Freunden, an einem kalten Winterabend vor einem knisternden Kamin, genossen werden. Plant man einen solchen Abend, hat man genügend Zeit das Käsefondue mit seinen Beilagen in aller Ruhe vorzubereiten. Wichtig sind die Dips, die Salate, das Brot und die passenden Getränke.

Wenn’s mal schnell gehen muss

Unerwartet kommen 4 Freunde zu Besuch. Mit dem Essen ist man nicht darauf eingestellt. In diesem Fall ist es günstig, wenn man eine Packung Käsefondue Fertigmischung im Haus hat. Sie ist sehr preiswert und relativ lange, auch ungekühlt haltbar.
wenn es schnell gehen mussIn der Regel sind die Abpackungen für 4-6 Personen berechnet. Es kann somit ein gemütlicher Abend werden, ohne viele Vorbereitungen treffen zu müssen. Auf den Verpackungen gibt es die Zubereitungshinweise. Meist wird darauf hingewiesen, dass der Fondue-Topf kalt sein muss, wenn man die Fertigmischung hineingibt. Bequem kann man sich diese Produkte auch liefern lassen, indem man sie im Internet bestellt. Schon unter 10,00 Euro kann man sich unter verschieden Käsefondue Fertigmischungen wählen. Den Zutaten kann man entnehmen, ob sich die gewählte Mischung auch für Schwangere und Kinder eignet.

Klar ist, dass es wie bei den meisten Fertiggerichten der Fall ist, ein Käsefondue selbst gemacht, wesentlich besser schmeckt. Es erweist sich als günstig, wenn man vor dem Einkauf eine Liste erstellt, damit man nichts vergisst. Das ausgewählte Rezept sollte man diesbezüglich genau prüfen. Da der Käse sich besser eignet, wenn er schon etwas reifer ist und auch die Backwaren (Brot, Brötchen, Baguette) 1-2 Tage alt sein sollten, kann der Einkauf entsprechend zeitiger erfolgen.

Noch einen Tipp! Fügt man der Fertigmischung noch ein paar frische Kräuter hinzu, wirkt sich das positiv auf den Geschmack und auch auf die Optik aus.